Kompetent & Persönlich

Beamer installieren: in 4 einfachen Schritten!

In unserem Ratgeber erfahren Sie alles über eine schnelle Projektor-Installation. Installieren Sie Ihren Heimkino-, Präsentations- oder Schulbeamer in nur 4 Schritten. Schnell und einfach!




1. Projektionsabstand richtig berechnen

Das Objektiv eines Projektors ist mitentscheidend bei der Positionierung und der Einstellung der Bildgröße. Es beeinflusst den Projektionsabstand.


Die meisten Beamer verfügen über eine fest verbaute Optik, die einen bestimmten Abstand zur Projektionsfläche erfordert. Diese bieten je nach Objektivstärke mehr oder weniger Flexibilität. Am variabelsten sind jedoch Beamer mit austauschbarer Optik. Diese eignen sich vor allem für den Business-Einsatz in Meeting- und Konferenzräumen sowie für Universitäten und Säle mit großen Projektorentfernungen. Im Heimkino kommen Sie allerdings auch mit Beamer-Modellen mit einer fest verbauten Optik auf Ihre Kosten. Hierfür empfehlen wir die Deckenmontage an einer Beamer-Halterung.

Unser Projektionsflächenberechner übernimmt für Sie die ganze Rechenarbeit: Einfach Beamer aussuchen, Beamer vergleichen und im Projektionsflächenberechner den richtigen Projektionsabstand ermitteln.

Sie können den Projektionsabstand allerdings auch selbst berechnen. Hier ein Beispiel mit zwei beliebten Heimkino Projektoren:

Optoma UHD38

Optoma UHD38

Dieser Allround Home Entertainment-Projektor kombiniert eine hohe Helligkeit und kräftige Farben für ein lebendiges, naturgetreues Bild. Mit mehr als 8 Millionen Pixeln bringt die 4K UHD-Auflösung des Optoma UHD38 viermal mehr Details auf die Leinwand als Full HD. Seitens der Optik ist er mit einer Projektionsratio von 1,5 - 1,66:1 angegeben. Er erreicht damit eine Bildbreite von ca. 2 Metern bei einem Projektionsabstand von ca. 3 bis 3,32 Metern.


Zum Produkt

Epson EH-TW6700

Epson EH-TW7000

Der Epson EH-TW7000 ist ein Heimkino-Beamer der Premium-Klasse. Er verfügt nicht nur über eine stärkere Optik, er bietet zusätzlich auch eine Lens-Shift Funktion, welche für einen verlustfreien und einfachen Bildversatz sorgt. Seitens der Optik ist er mit einer Projektionsratio von 1,32 - 2,15:1 angegeben. Er erreicht damit eine Bildbreite von ca. 2 Metern bei einem Projekionsabstand von ca. 2,64 bis 4,3 Metern. Hieraus ergibt sich eine deutlich stärkere Flexibilität.

Zum Produkt

ModellProjektionsratioProjektionsabstand für 2 m Bildbreite
Optoma UHD38 1,5 - 1,66 3 bis 3,32 m
Epson EH-TW7000 1,32 - 2,15:1 2,64 bis 4,3 m

Acer H6510BD+

Projektionsratio: 1,13 - 1,47:1

Projektionsabstand für 2 m Bildbreite: 2,26 bis 2,94 m

Epson EH-TW7000

Projektionsratio: 1,32 - 2,15:1

Projektionsabstand für 2 m Bildbreite: 2,64 bis 4,3 m

Tipp: Projektionsabstand berechnen wie die Profis

Aus dem Projektionsverhältnis (Projektionsratio) lassen sich Entfernungen und Bildbreiten ermitteln. Das Verhältnis sagt aus, wie weit der Beamer für eine ein Meter breite Projektion stehen müsste.

Nehmen wir als Beispiel den Optoma UHD38. Seine Optik bietet eine Projektionsratio von 1,5 - 1,66:1. Das bedeutet 1,5 - 1,66 m Entfernung für 1 m Bildbreite. Wenn wir eine 2 m Bildbreite zugrunde legen, rechnen wir 2 × 1,66 = 3,32. Dieser Wert entspricht dem weitesten Abstand zur Wand in Metern. Dann rechnen wir 2 × 1,5 = 3. Dieser Wert entspricht dem kleinsten Abstand des Projektors zur Leinwand. Somit können wir den Abstand des Projektors zwischen 3 und 3,32 m variieren, um eine Bildbreite von 2 m zu erreichen.

Fazit

  • Beamer gibt es sowohl mit variabler als auch mit Standard-Optik
  • Eine Variable Optik ist teurer, jedoch wesentlich einfacher zu installieren
  • Sie können den idealen Abstand zur Leinwand mithilfe unseres Projektionsflächenberechners berechnen oder einfach selbst errechnen.

 

 

2. Beamer und Leinwand installieren

Da eine Beamerleinwand den meisten Platz beansprucht, empfehlen wir, diese zuerst zu installieren. Holen Sie sich hierzu am besten Hilfe, um diese problemlos an dem gewünschten Ort zu installieren. Die Installation eines Beamers klappt dagegen auch im Alleingang.

Leinwand installieren

Je nach Leinwand-Typ wird diese an der Decke oder der Wand montiert. Bei Rollo Leinwänden und Motor Leinwänden wird die Installation in der Regel an den äußeren Enden links und rechts der Leinwand vorgenommen. Hier sind die Halterungen angebracht, an denen die Leinwand später angeschraubt wird. Praktischerweise können Sie die Bohrungen an der Halterung als Bohrschablone nutzen und eine Markierung an der Wand oder Decke setzen.

Verwenden Sie die im Lieferumfang enthaltenen Dübel oder vergewissern Sie sich, dass die von Ihnen verwendeten Dübel genügend Tragkraft für die Leinwand bieten!
Eine Rahmenleinwand wird ähnlich einem Bilderrahmen an der Wand befestigt. Je nach Modell können die Befestigungen auf der kompletten Rahmenbreite oder an dafür ausgewählten Punkten installiert werden.

Fazit

  • Holen Sie sich für die Leinwand Montage am besten Hilfe für eine problemlose Installation
  • Achten Sie auf einen festen Montage-Untergrund
  • Verwenden Sie Dübel mit genügend Tragkraft
  • Achten Sie auf eine gerade Ausrichtung der Leinwand

Beamer Installation

Vermeiden Sie starke Temperaturschwankungen vor der Installation des Beamers. Da ein von innen beschlagenes Objektiv eine optimale Bildausrichtung verhindert, sollte der Beamer vor der Installation etwas stehen gelassen werden, damit er die Raumtemperatur erreicht.

Offset-Wert

Die Ausrichtung des Beamers hängt stark von der Optik und der verwendeten Projektionstechnologie ab. Ein Beamer muss daher stets individuell ausgerichtet werden.

Der sogenannte Offset-Wert spielt hierbei eine zentrale Rolle. Dieser gibt den prozentualen, vertikalen Versatz des projizierten Lichtkegels aus der Bildmitte an. Ein Offset-Wert von 50 Prozent bedeutet beispielsweise, dass ein Beamer für eine gerade Projektion an der Unterkante der Leinwand ausgerichtet werden muss. Bei einem Offset-Wert von 0 Prozent befindet sich der Beamer auf der gleichen Höhe wie die Leinwand-Mitte, dies ist meist bei Projektoren mit gutem Lens-Shift der Fall. Bei einer Deckenmontage muss dieser Versatz entsprechend vertikal nach unten gespiegelt werden.

Tipp: So ermitteln Sie den Offset selbst

Stellen Sie den Beamer auf den Boden in einem Abstand zur Wand, den dieser für die gewünschte Bildgröße benötigt. Schalten Sie den Projektor ein und projizieren Sie das Bild an eine freie Wandfläche. Messen Sie nun mit einem Zollstock den Abstand vom Boden bis zur Bildunterkante. Schon haben Sie den vertikalen Versatz ermittelt.

Wenn Sie einen Projektor mit guten Lens-Shift-Eigenschaften nutzen, ist der Offset nebensächlich. Der Lens-Shift gleicht den großen Teil der Bildhöhe aus.

Fazit

  • Für eine optimale Bildausrichtung sollte der Beamer vor der Installation Raumtemperatur erreichen
  • Prüfen Sie vor der Installation den Offset des Projektors
  • Bei Projektoren mit einem guten vertikalen Lens-Shift spielt der Offset keine Rolle

3. Beamer-Deckenhalterung montieren

Für hohe Decken empfehlen wir höhenverstellbare Beamer Deckenhalterungen. Mit diesen Deckenhalterungen können Sie den vertikalen Abstand zur Decke flexibel einstellen.


Bei einer herkömmlichen Deckenhöhe von ca. 2,4 Metern und einem Bildanfang (Oberkante) auf einer Höhe von ca. 2,2 Metern können Sie bei einem LCD Beamer jedoch auch zu einer starren Deckenhalterung mit einem Abstand von 15 cm greifen. Ein DLP Beamer darf noch etwas höher hängen oder die Leinwand etwas tiefer.

 

 

Tipp: Halten Sie für die Justierung des Projektors ein oder zwei Wasserwaagen bereit. So können Sie gleichzeitig die Neigung nach vorne und zur Seite erkennen und optimal einstellen.

Fazit

  • Beachten Sie bei der Wahl der Deckenhalterung, dass der Projektor parallel zur Oberkante der sichtbaren Bildfläche installiert wird
  • Wählen Sie je nach Raumhöhe eine starre oder eine höhenverstellbare Deckenhalterung
  • Achten Sie bei der Wahl der Halterung auf ausreichend Tragkraft
  • Nutzen Sie eine Wasserwaage für die genau Justierung des Projektors
Beamer an der Decke

4. Bild ausrichten und einstellen

Sobald der Beamer an der Decke montiert ist, können Sie diesen auch anschließen. Neben einem im Lieferumfang enthaltenen Stromkabel benötigen Sie Kabel für die Ton- und Bildübertragung von einem Abspielgerät wie beispielsweise Blu-ray-Player oder Notebook. Klassischerweise wird hierzu ein HDMI-Kabel verwendet. Falls Sie sich nicht sicher sind, welche Anschlüsse Sie verwenden möchten, hilft Ihnen unser Beamer anschließen Kaufberater weiter.

Lens-Shift ausrichten

Die Lens-Shift Funktion bietet je nach Ausführung die Option, die gesamte Optik innerhalb des Projektors zu verschieben. Während ein Beamer ohne Lens-Shift immer genau auf die Leinwand ausgerichtet werden muss, kann ein Gerät mit Lens-Shift wesentlich flexibler positioniert werden. Die Einstellung des Lens-Shifts erfolgt manuell per Hand oder motorisch via Fernbedienung.


Die Stärke des Lens-Shifts ist von Beamer zu Beamer unterschiedlich. Allerdings lässt sich eine allgemeine Aussage ableiten: Der Lens-Shift bei LCD Beamern ist durchschnittlich stärker als bei DLP Beamern.

Einen starken Lens-Shift finden Sie oft bei Heimkinoprojektoren. Bei Business Beamern wird die Auswahl an Geräten mit Lens-Shift inzwischen auch größer. Eine etwas größere Auswahl bieten Installationsprojektoren.

Der Lens-Shift Wert wird immer ab der Objektivmitte angegeben. Das bedeutet, dass bei einem vertikalen Lens-Shift von beispielsweise +/-50 % das Bild von der Bildmitte aus um jeweils 50 % der Bildhöhe nach oben oder unten versetzt werden kann. Ähnlich verhält sich dies bei dem horizontalen Lens-Shift.

Der vertikale und der horizontale Lens-Shift sind nur bedingt kombinierbar. Hier sollten keine Maximalwerte eingestellt werden. Denn rein optisch ist der Versatz nicht wie ein Kreis zu sehen, sondern wie ein Stoppschild mit schrägen Kanten. Wird ein maximaler vertikaler Versatz samt eines horizontalen Versatzes eingestellt, greift der horizontale Versatz den maximalen Wert des vertikalen Versatzes an und verschiebt diesen.

 

Lens-Shift

 

Manche Projektionsflächenrechner von Beamer-Herstellern berechnen neben der Bildgröße und dem Projektionsabstand ebenfalls die Werte für den Lens-Shift Versatz. Ein gutes Beispiel hierfür ist der Epson Kalkulator.

Fazit

  • Lens-Shift vereinfacht die Ausrichtung eines Beamers deutlich
  • Es gibt einen vertikalen und einen horizontalen Lens-Shift für eine flexible Verschiebung der Optik
  • Die Bedienung erfolgt je nach Modell elektronisch oder manuell

 

 

 

Keystone-Korrektur durchführen

Über die Keystone-Korrektur (auch Trapez-Korrektur) wird das Bild an den Bildseiten digital gerade gezogen. Äußerst praktisch ist dieses Beamer-Feature gerade dann, wenn ein Projektor nur auf einer unebenen Fläche aufgestellt werden kann.


Die Werte der Keystone-Korrektur variieren von Gerät zu Gerät. Der Standard Keystone Ausgleich liegt etwa bei +/- 30°.

Für die Einstellung der Keystone-Korrektur gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die klassische Methode ist via Tastendruck auf der Oberfläche des Projektors. Etwas bequemer geht es meist auch per Fernbedienung.

Keystone-Korrektur

 

Nach Möglichkeit sollten Sie den Einsatz der Keystone-Korrektur meiden. Da es sich um eine digitale Korrektur handelt, hat sie immer einen negativen Einfluss auf die Bildqualität. Das erkennbare Bild verliert in diesem Fall an Bildpunkten. So schrumpft beispielsweise die Full HD Bildauflösung (1920 × 1080) schnell auf nur ca. 1728 × 972 Bildpunkte. Wenden Sie daher die Keystone-Korrektur mit Bedacht an.

Fazit

  • Die Keystone-Korrektur variiert von Gerät zu Gerät
  • Es gibt eine vertikale und eine horizontale Keystone-Korrektur
  • Die Korrektur erfolgt manuell oder via Fernbedienung

 

Kalibrierung

Farb- und Bildkalibrierung

Beamer verfügen in der Regel über ein Setup-Menü für verschiedene Farb- und Bildanpassungen. Optisch unterscheiden sich die Menüs zwar von Hersteller zu Hersteller, die bieten grundsätzlich aber ähnliche oder vergleichbare Einstellungen.


Zu den klassischen Farbeinstellungen fürs Heimkino gehören beispielsweise “Kino” oder bei anderen Herstellern auch “Cinema”. Für Business-Beamer, die in Konferenz- oder Meetingräumen eingesetzt werden, empfehlen wir die Farbeinstellung “Präsentation” oder auch eine vergleichbare Einstellung. Diese mindert zwar die Farbtreue, bietet dafür aber eine hohe Lichtausbeute. Optimal für helle Räume.


Die Bildeinstellung, Preset „Hell“ oder „Bright“ sollten Sie jedoch vermeiden. Hier erzielen Sie zwar das Maximum an Helligkeit, dies allerdings zugunsten der Bildqualität.

Tipp: High End Farbkalibrierung

Neben den Voreinstellungen bieten einige Beamer auch Farbmanagement-Einstellungen. Diese finden Sie oft bei Heimkinoprojektoren. Je nach Modell sind zum Beispiel spezielle Kalibrierungsmenüs nach dem ISF (Imaging Science Foundation) beziehungsweise ISF ccc Standard vorhanden. Diese ermöglichen das Abspeichern von Farbprofilen, nachdem der Projektor von einer zertifizierten Stelle kalibriert wurde. Im Vergleich zu den herkömmlichen Modi erhalten Sie mit einem kalibrierten Projektor eine deutlich erkennbare, bessere Bildqualität.

Wenn Sie selbst eine Kalibrierung vornehmen möchten, erreicht dies zwar nicht den Stand einer professionellen Kalibrierung, jedoch kann sie bereits für eine Bildverbesserung sorgen. Greifen Sie hierzu auf Testbilder zurück. Über die Google Suche finden Sie den passenden Anbieter.

Fazit

  • Für eine gute Farb- und Bildanpassung reichen voreingestellte Farbprofile im Projektor-Menü
  • ISF ccc Menüs erlauben eine Kalibrierung nach dem ISF-Standard
  • Testbilder helfen bei der Feineinstellung der Kalibrierung
Bildmodi

 

Was ist besser: Standard- oder Eco-Modus?

Die Lampeneinstellung beeinflusst die Bildqualität. Hierzu haben Sie meist die Wahl zwischen dem Normalmodus und dem Eco-Modus. Im normalen Modus wird die volle Leuchtstärke erreicht. Für helle Räume ist dieser Modus daher ein Muss.


Bei der Möglichkeit den Raum abzudunkeln ist der Eco-Modus eine gute Alternative. Die Lichtleistung wird gedrosselt und das Bild wirkt etwas dunkler. Dies hat eine positive Auswirkung auf den Bildkontrast und verlängert die Lebensdauer der Beamerlampe.

Fazit

  • Im Normalmodus für helle Räume wird die volle Leuchtstärke des Beamers erreicht
  • Der Eco-Modus verlängert die Lampenlebensdauer
  • Ein Projektor ist im Eco-Modus deutlich leiser
Fernbedienung

 

Beamer steuern: via Fernbedienung, AirPlay, Miracast, App oder Alexa

Steuerung per Fernbedienung

Üblicherweise wird ein Beamer via einer mitgelieferten oder einer separaten Fernbedienung gesteuert. Neben der TV-, Blu-ray-Player- und AV-Receiver-Fernbedienung kommt dadurch jedoch eine weitere hinzu.


Mit einer Universalfernbedienung können Sie alle Funktionalitäten Ihrer Fernbedienungen vereinen. Achten Sie darauf, dass die Universalfernbedienung in der Lage ist, die Steuerung des Projektors zu übernehmen.

Beliebt sind Universalfernbedienungen der Produktreihe Logitech Harmony. Sie sind mit vielen Geräten kompatibel. Die Kompatibilität können Sie auf der Website des Herstellers prüfen.

Steuerung via Apple AirPlay

Die App-freie Apple AirPlay-Unterstützung ist eine besonders beliebte Lösung zum Anschluss von iOS-Geräten an einen Projektor. Mit dieser Verbindung entfällt die Kabelverbindung zwischen dem iOS-Gerät und Ihrem Projektor. Möglich ist dies mit Geräten ab iOS 8, iPads der vierten und iPhones der fünften Generation, sowie mit einem Apple TV der dritten Generation oder neuer.


Besitzen Sie ein Apple TV Modul, können Sie dies per HDMI-Schnittstelle an Ihren Beamer anschließen. Ihr iPhone/iPad erkennt das Apple TV Modul und stellt via Apple AirPlay die Verbindung zum Beamer her. Die AirPlay Funktion ist in Apples Betriebssystem iOS fest implementiert, wodurch Sie keine gesonderte App benötigen.


Steuerung über Miracast

Miracast ist ein Screencast-Standard, welcher über eine direkte WLAN-Verbindung funktioniert. Es erlaubt das Streamen von Audio- und Video-Inhalten von mobilen Geräten wie Tablets und Smartphones. So können Sie beispielsweise bequem von Ihrem Smartphone via Miracast Videos an einen Miracast-fähigen Beamer streamen. Dafür sollte Ihr mobiles Gerät ebenfalls Miracast-fähig sein. Miracast unterstützt Videoauflösungen bis 1920 × 1080 Pixel (Full HD).


Steuerung per App

Sie können einen Beamer auch per App steuern. Hierzu muss ein Beamer jedoch WLAN-fähig sein und der Hersteller muss eine entsprechende App anbieten. Die bekannteste App ist die Epson iProjection App.

In unserem Ratgeber zu den besten iOS-Projektionsapps finden Sie sicherlich eine passende App für ihren Projektor.

Steuerung via Alexa

Intelligente Sprachassistenten erobern nicht nur Smarthome, sondern auch Home Cinema. Projektoren mit der smarten Sprachassistentin Alexa sind der beispielsweise der Samsung The Premiere LSP7T und der Optoma UHZ65UST. Diese UHD-Beamer können Sie mit Sprachbefehlen ein- und ausschalten sowie weitere Einstellungen vornehmen.

Fazit

  • Universalfernbedienungen können für Beamer programmiert werden
  • Apple AirPlay ist eine besonders beliebte Lösung zum Anschluss von iOS-Geräten an einen Projektor
  • Beamer mit WLAN lassen sich häufig via App steuern

YouTube Videos zum Thema ‚Beamer einrichten‘


 

Das könnte Sie ebenfalls interessieren

 

visunext Ansprechpartner

Haben Sie noch offene Fragen? Wir beraten Sie auch gerne persönlich - wir freuen uns über Ihren Anruf oder eine Mail! Wenn Sie lieber kostenlos von uns zurückgerufen werden möchten, hinterlassen Sie uns jetzt ganz einfach Ihre Kontaktdaten.
   Live-Beratung    Kontaktformular    Ansprechpartner